Dienstag, 30. Oktober 2018

Coffea Lachesis Opium - Reichtum an Ideen


Die homöopathische Rubrik <Reichtum an Ideen bei Klarheit des Geistes> listet unter anderem die dreiwertigen Arzneien Coffea cruda (Rohkaffee), Lachesis (Buschmeisterschlange) und Opium. In diesem Blogartikel möchte ich diese Mittel voneinander differenzieren, dazu die astrologischen Entsprechungen.

Ohne Kaffee kommt in meiner Wohngemeinschaft niemand in die Schuhe. Der Erfolg des Kaffees ist seine stimulierende Wirkung, auch auf unsere geistige Welt. Wir werden klar und er schenkt uns die schnelle Auffassungsgabe um den Arbeitstag zu bestehen. Inzwischen gibt es vielerlei Rezepte. Im Sommer schätze ich Latte macchiato. Immer wieder habe ich festgestellt, dass ich nach Kaffee die besten Blogartikel schreibe. Ganz einfach weil mir mein Wortreichtum voll zur Verfügung steht. Ideen fliegen mir zu. Dann muss ich aufpassen mit <geistiger Überreizung. Der Gedankenansturm lässt sich kaum mehr bremsen>. Typisch Coffea! Das Ergebnis ist bei manchen Patienten <Kopfschmerz durch Überanstrengung>.

Unsere Kaffeedose

Meine Wortwahl „fliegen“ ist kein Zufall. Das Fliegen entstammt der oberen Welt, der Welt des Geistes. Damit sind wir astrologisch im 9. Haus. Die „Auffassungsgabe“ gehört als Unterpunkt von „Wahrnehmung“ in das 3. Haus, „Reichtum“ ist Jupiter und das Studieren und Lernen ist Merkur zugeordnet. Das ergibt:

Merkur im 3. Haus in Opposition zu Jupiter im 9. Haus


Umgekehrt geht das natürlich auch, also Merkur in Haus 9 und so fort. Dann gibt es noch Merkur in Zwillinge oder Schütze und so fort … und die Konjunktion. Genug Auswahl! Wer als Astrologe diese Konstellationen findet, sollte an eines der drei Mittel während der homöopathischen Anamnese denken. Welches Mittel passt nun?

Lachesis vereinigt zwei Eigenschaften in sich. Sie verfügen über eine sehr schnelle Auffassungsgabe und eine blühende Vorstellungskraft („Ideen“). Lachesis ist der beste Märchenerzähler des gesamten homöopathischen Kosmos. Sie düpieren gern andere Menschen, einfach weil sie eine diebische Freude daran haben in dumme Gesichter zu schauen. Die Schlange ist dabei ein uraltes Symbol für die List. Listige Menschen haben einen extrem wachen Geist und dieser ist in seiner Fähigkeit andere hereinzulegen auch noch sehr kreativ. Das ist bei Lachesis aber noch nicht alles, denn der Geistvater ist Dionysos. 

Dionysos lag in einer großen Amphore und war immer betrunken. 


Hinter <Trunkenheit> verbirgt sich bei Lachesis der Wunsch nach Entgrenzung. Sie fühlen sich im Alltag eingeklemmt. Wie kommt das? Sie leben in einem Spannungsbogen aus viktorianischer Verklemmtheit und zügelloser Ausschweifung. Auf den Pfad der Ausschweifung gelangen sie durch Alkohol. Die streng gezügelten Emotionen werden unter Hochprozentigem zu Freudetrunkenheit, besonders nachts. Niemand vereinigt das Spirituelle und die Spirituosen so sehr wie dieser Arzneityp. Lachesis <fühlt die Nähe zu Gott unmittelbar>. Wieder das astrologische 9. Haus!

Opium ist eine Droge. Warum nehmen Menschen Drogen? Aus verschiedenen Gründen. Einer davon ist der Wunsch aus dem grauen Mittelband des durchschnittlichen Erlebens ausbrechen und extreme Erfahrungen machen zu wollen. 

Bei Opium spielen dabei Größenfantasien eine Rolle, wie bei allen Drogen. 


Der <Reichtum an Ideen> geht mit hochfliegenden Erwartungen einher. <Gewaltige Theorien werden aufgestellt>. Daraus entstehen Wollen-Können-Konflikte, die sehr problematisch werden können, wenn sie nicht in der zweiten Lebenshälfte durch Pragmatismus abgelöst werden. Das heißt: Um nicht ständig schummeln zu müssen (die passende Rubrik heißt übrigens <Lügner>) muss er irgendwann das was er will an das was möglich ist anpassen.

Ich wünsche Ihnen, liebe Leser, eine erfolgreiche Restwoche und ein gutes Händchen beim Verschreiben des richtigen Mittels.


W E R B U N G: Weitere Infos zu Homöopathie und Astrologie erhalten Sie in meinen Büchern und eBooks. Eines davon ist beim Schirner-Verlag in Darmstadt erschienen. Außerdem bietet der Kopp Verlag mein Fernstoffbuch an.

Dienstag, 23. Oktober 2018

Astrologie - Gnade und Fluch des Zeichens Fische


Die astrologischen Fische sind das letzte Zeichen des letzten Quadranten, eine Art großer Abschluss. Der Tierkreis stellt also eine Reise dar. Vom Ich zum Du, über das Wir, zum Kosmos. In diesem Blogartikel zeichne ich meine persönlichen Erfahrungen mit diesem Zeichen nach.

Indien ist ein Jungfrau-Fische Land. Ein Kolonialbeamter beschrieb Indien einmal als „die einzige funktionierende Anarchie dieser Welt.“ Das Land ist Heimat des Buddhismus. Dieser vermittelt Hingabe und Mitgefühl. Gerade letzteres ist dem Dalai Lama immer wieder ein besonderes Anliegen. Als ich ein kleiner Junge war erlebte ich auf Besuch meine Urgroßeltern, die beide im Zeichen Fische geboren waren. Von ihnen ging eine heitere Stille aus, die ich in meinem Leben wohl nie erreichen werde – nur in wenigen glücklichen Momenten. Meine Urgroßmutter ist mir mit ihrem Standardsatz in Erinnerung:

„Es hat immer funktioniert und das wird es morgen auch.“


Es kommt mir inzwischen so vor als trügen die Fische die Erinnerung an alle Lernprozesse der Menschheit in sich. Während das Gegenzeichen Jungfrau die Kontrolle gewinnen will, haben die Fische losgelassen. Sie vertrauen. Sie müssen nicht mehr sofort aktiv werden. Als ich in einem Elektroniklager angestellt war, arbeitete ich unter einem Lagerleiter. Das Chaos auf seinem Schreibtisch und die vielen Unabwägbarkeiten seines Alltags ging er mit Gelassenheit an. Er brachte mir bei:

„Die meisten Schieflagen regeln sich im Laufe des Vormittags von alleine.“


Er musste nicht eingreifen. Es reichte ihm vollkommen aus zu beobachten. Ich hörte auch niemals, dass er irgendjemanden bewertete. Gerade bei Menschen mit Fische-Mond ist mir das aufgefallen. Es ist eine Engelsgeduld, speziell mit Sonderlingen und Behinderten. Ihr Mitgefühl geht so weit, dass sie es fast klaglos hinnehmen, wenn sie durch diese Menschen materiellen Schaden erleiden. Eine weitere Gnade des Zeichens ist das Heilen. Das Sehen der Aura ist für sie kein Wunder. Sie wissen was die Akasha ist und sie können von dort Infos herunterladen auf ihr Kronenchakra. Ihre Fähigkeiten können allerdings in Größenvorstellungen gipfeln die Erde heilen zu können. Damit sind wir bei den dunklen Seiten.

Ein großes Problem, das sind ihre sehr hohen Menschheitsideale. Der Musiker Kurt Cobain scheiterte als dreifacher Fisch auch an diesen Idealen. Ebenfalls problematisch ist das ständige Hinausschieben von zu erledigenden Dingen, was in völliger Verschlampung enden kann. Ein kosmisches Wesen zu sein, jenseits der bürgerlichen Absicherung, das ist für manche fischigen Erdenbürger eine Überforderung: Sie verlieren ständig Geld und Schlüssel. Im Winter haben sie keine wärmende Jacke an, da chronisch pleite. Dann fahren sie schwarz und landen bald schon im Gefängnis. Diese Zeit gibt ihnen nur vorübergehend Halt. Es ist ein Verlorenheitsgefühl. 

Mein Klavierlehrer war ein Fische-Mann. Er kraxelte auf wilden Müllhalden herum und baute Weggeworfenes zu einmalig schönen Möbeln um. Sein materieller Status war ihm egal. Er machte vieles ohne Bezahlung.

Nach diesem schweren Thema kommt ein leichtes Comedy-Video:




W E R B U N G: Infos zu Homöopathie und Astrologie erhalten Sie in meinen Büchern und eBooks. Mein Buch "Körper - Seele - Homöopathie" kann direkt beim Verlag 'Books on Demand' bestellt werden.

Sonntag, 14. Oktober 2018

Planet Pluto und der Geschlechtsakt


In der Astrologie sind vier Planeten dafür zuständig, wenn Menschen sich körperlich miteinander einlassen. Der Mond symbolisiert das Geben und Nehmen körperlicher Wärme, die Venus den erregenden Genuss der Wärme und Mars symbolisiert das Wollen vor und im Akt. Fehlt noch ein Planet - Pluto.

Die Londoner Astrologin Liz Greene schreibt: „Pluto begleitet den Akt und verleiht ihm den Sinn.“ Bei Pluto geht es also auch um etwas Übergeordnetes. In diesem Artikel lesen Sie wie sich Pluto hinter fünf Erlebnisebenen verbirgt.



Die Libido ergreift von uns Besitz


Irgendwann im Getöse unserer Alltagsaktivitäten erregt ein wenig Haut des Geschlechtspartners unsere Aufmerksamkeit. Das ist meist der Anstoß für die Libido. Dieser Trieb ergreift von uns Besitz und wir bekommen den Gedanken an etwas Ekstatisches nicht mehr aus dem Kopf. Die Natur hat sich dabei etwas gedacht, denn dahinter steckt der höhere Auftrag, dass wir uns fortpflanzen.

Verlust der Selbstkontrolle


Das anfängliche Streicheln vor dem eigentlichen Akt gehört zur astrologischen Venus, aber im Akt gibt es einen Zeitpunkt, ab welchem unsere Selbstkontrolle mehr oder weniger dahin ist. Wir machen dann Dinge, die wir bei klarem Verstand nicht tun würden, etwa weil sie peinlich sind oder verrucht. Es gibt dazu amüsante Anekdoten. hier ein Beispiel: Werden die Eltern „dabei“ von den Kindern erwischt, dann erzählt ihnen Mama sie habe Papa gerade einrenken wollen. An sich kann man die Kinder dabei testen wie naiv sie noch sind. Hängt sicherlich auch vom Alter ab.

Fixiert auf eine Erlebnistiefe, die zum Höhepunkt drängt


Der Verlust der Selbstkontrolle ist Voraussetzung, dass wir Grenzen überschreiten, also wirklich aus uns herausgehen. Bei klarem Verstand würden wir nie den Partner verletzen, aber im Akt suchen wir nach möglichst großer Erlebnistiefe und so kann es passieren, dass wir uns schon mal in den Partnerrücken hinein kratzen.

Verschmelzung – vom Ich zum Wir


Das Hineinkratzen ist neben dem Besitzanspruch auch Ausdruck eines Wunsches nach Verschmelzung. Im innigsten Moment wird aus dem Ich ein Wir. Das Plutonische daran ist: Das Ich stirbt für kurze Zeit und wir sind nicht mehr allein, kein Einzelwesen mehr.

Erweckung der Kundalinikraft


Es gibt Menschen, die nach dem Akt lange brauchen bis sie wieder in der harten Realität ankommen. Meist sind das Typen, die sich stark entladen haben und bei welchen auch Kundalini-Energie aufgestiegen ist. Hinter dieser Energie steckt eine Schlange, die laut Überlieferungen im kleinen Becken hinter dem Damm schläft, sich aber bei Erregung die Wirbelsäule hinaufschlängelt. (Wenn wir uns im Akt winden oder überstrecken, dann wird diese Schlangenenergie sehr deutlich sichtbar!) Kundalini tritt schließlich über Mund oder Nase aus. Die Schlange ist im Übrigen ein uraltes Symbol der Heilung durch weises Erkennen, das leider von vielen Menschen gern auf teuflische Verderbtheit reduziert wird.

Zum Schluss für alle Astrologie-Anfänger eine Mini-Lektion: Wer seine und ihre Stoffsammlung zu plutonischen Schlüsselbegriffen erweitern möchte, hier sind sie:

·        Ekstase
·        (Erlebnis-)Tiefe
·        Grenzüberschreitung
·        Triebhaftigkeit
·        Tod des Ich
·        Verlust der Selbstkontrolle
·        Verruchtheit
·        Verschmelzungswunsch

Für alle Leser, welche die beschriebenen fünf Erlebnisebenen lieber in einer Tabelle haben, hier ist sie:



Vielen Dank für’s Lesen und Ihnen eine gute Zeit. Zum Schluss etwas Werbung in eigener Sache: Weitere Information zu Homöopathie und Astrologie erhalten Sie in meinen Büchern und eBooks. Eines davon ist beim Schirner-Verlag in Darmstadt erschienen. Außerdem bietet der Kopp Verlag mein Fernstoffbuch an.

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Die Seele - was ist das eigentlich?


Das größte Mysterium in diesem Universum ist wahrscheinlich die Seele. Wie können wir uns ihr nähern? Der Volksmund sagt: „Augen sind das Fenster zur Seele.“ Liegt sie dahinter und wie sieht sie aus?

Eigentlich sollte die moderne Psychologie wissen was die Seele ist, aber sie weiß es nicht. Als Schulwissenschaft und somit Kind der Aufklärung geht es ihr gar nicht darum die Seele zu entdecken, sondern möglichst präzise deren Auswirkungen zu studieren. Das ist ungefähr so als würde ich als Tourist den Schatten der Akropolis fotografieren anstatt die Akropolis selbst.

Verdrängte Komplexe und das Unbewusste


Die Geschichte der Seelenschau begann mit der Griechischen Mythologie. Erzählungen beschrieben bis in liebevolle Details hinein Bedürfnisse und vor allem Triebe erfundener Götter und anderer Wesen. Wir lernten den Minotaurus kennen – einen Mann mit Stierkopf, der in einem unterirdischen Labyrinth hauste. Die moderne Psychologie sieht dieses Labyrinth als Wohnort unbewusster, verdrängter Komplexe und ihr Verdienst ist die wissenschaftliche Beschreibung von Dutzenden von Krankheitsbildern, wie zum Beispiel des Tourette-Syndroms. Als Astrologe weiß ich, dass von diesem Syndrom Betroffene einen heftigen Stoß von Geistvater Uranus mitbekommen haben. In ihnen lebt, wie sie manchmal selbst sagen, ein kleiner mächtiger Kobold, der macht was er will. 

Schamanen gehen einen Schritt weiter: Sie lassen innere Bilder aufsteigen, so dass sie diesen Kobold sehen können. Spätestens an dieser Stelle ist die Schulweisheit nicht mehr mit im Boot. Für sie ist das unseriös. Können wir uns der Seele nur „unseriös“ nähern?

Für Schamanen besteht die Seele aus Teilen


Nach 100 Jahren Psychoanalyse wissen wir viel über die Mechanismen der Seele. Wir wissen aber immer noch nicht was sie ist. Sucht ein Klient einen Schamanen auf, dann versucht dieser durch Gesang und Trommel Zugang zur Seele zu bekommen. Dabei helfen ihm seine Geistführer. Für den Schamanen ist die Seele kein kompaktes Ganzes, sondern aus Teilen („soul parts“) zusammengesetzt. Die verlorenen Teile wird er suchen und zurückbringen. Das heißt: Wir können Teile verlieren, aber es können auch welche dazukommen, zum Beispiel durch Therapie, Meditation oder Selbstfindung. Wir spüren das Wachstum daran, dass wir stärker werden. Umgekehrt können wir einen Verlust an Schwächephasen oder Stimmungsknicks bemerken: Manchen Menschen geht es tagelang nicht gut, wenn sie aus dem Urlaub wiederkommen. Sie haben Seelenteile dort gelassen – Teile, auf denen das Etikett „Lebensfreude“ steht und die erst wieder zurückfinden müssen.

Comedian Torsten Sträter weiß genau was die Seele ist. Das beweist er in folgendem Video:


Vielen Dank für’s Lesen und Ihnen eine gute Zeit. Zum Schluss etwas Werbung in eigener Sache: Infos zu Homöopathie und Astrologie erhalten Sie in meinen Büchern und eBooks. Eines davon ist beim Schirner-Verlag in Darmstadt erschienen. Außerdem bietet der Kopp Verlag mein Fernstoffbuch an.

Montag, 8. Oktober 2018

Die Prostata und das stille Weinen


Die Vorsteherdrüse stellt den überwiegenden Teil der Samenflüssigkeit her. Damit werden Nachkommen gezeugt und der Mann erlebt sich als Transporter von Erbsubstanz. Dieses potente Thema bedeutet auf einer Meta-Ebene noch viel mehr. Es geht nämlich um die Liebesfähigkeit an sich. Bestes Beispiel ist der homöopathische Staphysagria-Typ. Seine chronische Prostatitis zeigt Beschwerden nach enttäuschter Liebe an und das ist für ihn, der mit seinem Selbstwertgefühl ohnehin schon große Probleme hat, ein schwerer Schlag. Wie Sie vielleicht schon ahnen befinden wir uns astrologisch im 5. Haus.

Das Genitalsystem des Mannes ist psychologisch eng mit seiner Selbstwertschätzung verbunden, ganz gleich ob es ein Ziehen im Samenstrang ist oder ob es sich um Hodenprobleme handelt. Das bedeutet: Sobald er als Liebhaber oder Kindermacher einen Knacks bekommt, können sich körperliche Symptome einstellen, etwa eine Vorhautverengung oder Leistenprobleme. Diese Beschwerden erlauben es ihm aus der Sexualität auszusteigen. Er ist überfordert. Das bedeutet zum Beispiel für den Staphysagria-Mann: Gerät er an eine ganz andere Partnerin, so kann es sein, dass seine chronische Prostatitis schneller weg ist als er denken kann.

Die gesunde Prostata ist genauso groß wie eine Kastanie

Damit hätten wir das Thema Sexualität abgehandelt. Bei meinen Nachforschungen war ich verblüfft zu sehen, dass die Prostata auch um die Themen Heim, Angehörige und Erinnerungen kreist. Astrologisch sind wir jetzt im 4. Haus. Steigen wir ohne Umschweife ein in empfohlene Mittel aus dieser Internetseite:

Dort fand ich unter anderem die Arzneien Conium, Sepia und Sulphur. Dabei fiel mir auf: Es sind Mittel aus der Rubrik <Verweilt bei vergangenen unangenehmen Ereignissen>1). Die Rubrik bedeutet: Ein bestimmtes Ereignis wurde vom betroffenen Mann seelisch nicht verarbeitet. Der Konflikt stürzte dann ins Körperliche.

Jetzt wird es interessant: Wir sollten uns damit vertraut machen, dass es nicht nur Pulsatilla-Mädchen, sondern auch Pulsatilla-Männer oder Heranwachsende gibt … und hier kommt die Rubrik:

<Sorgen um häusliche Angelegenheiten>2)

Kein Mann auf dieser Welt wird über häusliche Sorgen offen sprechen. Es ist ihm peinlich. Es ist unmännlich, denn „der Mann muss cool sein.“ Er hat ja alles im Griff!

Ähnlich ist das mit einem Mann, auf welchen Cyclamen passt - ein weiteres Mittel aus obiger Liste. Das Alpenveilchen ist eigentlich auch ein Frauenmittel. Wir notieren die Rubrik:

<Verlassenheitsgefühl>3)

Es geht weiter. Die Kieselsäure ist klassisch ein Mittel für die Prinzessin. Also noch ein Frauenmittel. Aber es muss auch Silicea-Männer geben: Blond, feinnervig und feines Haar. Hier kommt die passende Rubrik:

<Sehnsucht nach den Angehörigen und dem Zuhause>4)

Die kranke Prostata kann ein Hinweis sein, dass der Mann an einem Nestverlust „herumkaut“ und ihn still beweint.


Dieser Schluss ist so offensichtlich. Wir Männer kommen daran nicht vorbei. Meist kommt oben drauf noch ein Alkoholproblem, denn es ist ein typisches Männerreaktionsmuster Entbehrungen in Alkohol zu ertränken. (Das nur als zusätzlichen Hinweis für Angehörige!)

Zur Prostata gibt es ein Comedy-Video von Torsten Sträter. Er ist der literarisch begabteste Comedian, den unser Land hat, geht aber auch gern ins Derbe. Er belehrt uns: "Die Prostata ist unten hinten ... und sie kommt nicht von alleine raus."



Anmerkungen:
1) Barthels Synthetisches Repertorium, S. 208
2) Barthels Synthetisches Repertorium, S. 173
3) Roger van Zandvoorts Complete Repertory Mind, S. 266
4) Murphys Klinische Materia Medica, S. 1872



Sonntag, 7. Oktober 2018

Warum rülpset und furzet Ihr nicht


"Hat es Euch nicht geschmacket?" ... Als Mittelalterfan kenne ich diesen Spruch. Ich habe Burgen aus dieser Zeit besichtigt und mir das Ambiente mittelalterlicher Fressgelage angeschaut. Die Adligen hielten Hof und deren Gäste ließen es sich gutgehen. Luft abzulassen war Folge des Überfressens – gewollt, da lustvoll. Damit wäre das abgehakt. In diesem Artikel soll es vielmehr um chronisches Luftablassen gehen. Wir wollen uns anschauen was die Seele damit ausdrücken will.

Es gibt Menschen, die Probleme damit haben anderen mitzuteilen, dass selbige auf Distanz bleiben sollen. Es fehlt ihnen der Mut oder sie haben Angst, sie könnten für gestört gehalten werden. Im Extremfall sind es feige Menschen, denen nichts anderes übrig bleibt als ein Körpersymptom vorzuschieben um Distanz zu erreichen. Sie rülpsen lautstark oder „lassen mächtige Schirme stehen.“

Komm, wir gehen zum Bahnhof und lassen einen fahren!


Die passenden homöopathischen Arzneien werde ich nachreichen. Ich habe im Moment keinen Zugang zu meinem „Boericke.“ Ich erinnere mich, dass Sepia darunter war, aber es gibt noch drei weitere große Arzneien, die auf beide Beschwerden passen und mit welchen reichlich klinische Erfahrungen vorliegen.

Natürlich habe ich weitergehend geforscht. Mir ist seit längerem aufgefallen, dass Rülpsen und Ausstoßen von Darmgasen nur ein Teil des größeren Problems sind, nämlich von <Verdauungsstörungen>. Fachleute haben dafür einen Begriff, mit welchem sie Eindruck schinden können. Sie sprechen von <Dyspepsie>.

Schon der Philosoph Friedrich Nietzsche bezeichnete uns Deutsche als Dyspeptiker. Er führte aus, dass die deutsche Tiefe, wie sie aus unserer großen Literatur bekannt ist, oft mehr eine Schwere sei, eine Art Verdauungsstörung … und dass sie darauf hinweist wie sehr wir manches gar nicht verarbeiten könnten.

Ich ziehe meine Kenntnisse auch aus 4000 Jahren Astrologie. Sie begleitet meine Arbeit. Sie ist für mich Katalog- und Erklärungssystem gleichermaßen. Mir fiel auf, dass folgende Konstellationen bei Dyspeptikern immer wieder auftauchen:

Mond in Jungfrau / Mond im 4. Haus.

Wenn wir beides miteinander kombinieren, dann bekommen wir einen Einblick in die geistige Welt dieser Menschen und ich habe dafür folgende Formel:

Der Rülpser und Furzer ist empfindlich gegen alles was nicht aus seiner kleinen Welt kommt. Sein Zuhause ist wie eine viereckige Gebärmutter in welcher er auswendig weiß wo alles steht. Seine Kreativität ist erlahmt, er meidet Neues. Damit wird er hochverletzbar, sobald etwas Unbekanntes erscheint. Er verweilt bei vergangenen unangenehmen Erinnerungen, die er totanalysiert.

Bei vielen Menschen mit Mond in der Jungfrau besteht eine ängstliche Abneigung gegen Veränderungen. (Das gilt besonders, wenn zusätzlich die Sonne in einem fixen Haus oder Zeichen steht.) Zu verdauen bedeutet auf geistiger Ebene, einen inneren Umgestaltungsprozess aktiv zu begleiten und daran zu glauben, dass "schon alles gut geht." Diese Zuversicht fehlt aber einem ängstlichen Menschen. 


Wir finden diese Haltung in der homöopathischen Rubrik <Angst vor der Zukunft>. 


Dieser Dyspeptiker wird sich erst dann besser fühlen, wenn er seine Zuversicht entdeckt. Verharrt er in seinem Angstmuster, dann wird der Körper ihm das als Intoleranz oder gar Nahrungsmittelallergie aufzeigen.

Carolin Kebekus kann auch etwas dazu sagen:

Samstag, 6. Oktober 2018

Psychosomatik der Kopfschmerzen


Kopfschmerzen führen, ähnlich wie Rückenschmerzen, zu Millionenbelastungen für unsere Wirtschaft. Ich meine damit weniger die menstruationsbedingten Schmerzen, sondern Schmerzen, die beide Geschlechter betreffen. Dieser Schmerz spaltet sich in viele Patientengruppen auf und ich möchte davon 4 heraus greifen. Sie lesen in diesem Artikel also über den Beitrag der Seele zum Kopfschmerz. Beginnen wir mit den Perfektionisten.

Es gibt Menschen, die nichts aus der Hand geben können. Sie glauben ernsthaft, dass nur sie den Überblick hätten und dass ein Delegieren in eine Katastrophe führen müsse. Die gewaltige Anspannung, mit Versagensangst, drückt ihr Körper als Kopfschmerz aus. Sorgen überfluten 24 Stunden lang die Gedanken, was dazu führt, dass die Dinge zerdacht werden, anstatt gelöst. Diese Diktatoren zerbrechen sich den Kopf darüber was alles schief gehen könnte.

Die passenden homöopathischen Arzneien habe ich gerade nicht präsent. Ich werde das hier nachholen und bitte um Geduld. Einstweilen zur Astrologie: Mond im 6. Haus und Merkur in der kritischen Jungfrau sind typische Konstellationen. Es kommt aber noch schlimmer: Sie wollen nicht nur alles kontrollieren, es soll auch alles erreicht werden: Karriere geht immer vor.

Ich meine damit einen völlig überzogenen Leistungsanspruch.


Wir kommen zur nächsten Patientengruppe. Sie ist auf eine andere Art fanatisch und verkrampft. Ihr Gefühlsleben wird gewissermaßen von Magma unterspült.

Sie sind <emotionale Vulkane>, die jederzeit ausbrechen können.


Sie wollen etwas erzwingen und ihr Motiv ist häufig ein Unterlegenheitsgefühl. Sie haben Machtkämpfe verloren und maßlose Wut entlädt sich an den Hirngefäßen. Sie haben beobachtet wie ungerecht die Welt ist und dieser Hass tobt nun in ihrem Kopf. Astrologie? Aspekte der wichtigen Planeten zu Pluto, sowie Pluto im 4. Haus.

Wenn wir schon bei heißem Magma sind: Die dritte Patientengruppe wird von Ayurveda-Therapeuten „Pitta-Typ“ genannt. Sie haben zu viel Pitta, zu viel Feuer. Das lässt sich astrologisch sehr schön ableiten. Gekränktes Ehrgefühl und unbefriedigte Herrschlust (Mond im Löwen) führen geradewegs in ständige Krankschreibungen. Sie laufen heiß und sollten neben einer Psychotherapie die Ernährung umstellen – beraten von einem Ayurveda-Koch. Mond in Schütze würde übrigens auch passen.

Die vierte Patientengruppe besteht aus schwierigen Gesprächspartnern. Sie neigen zu einem binären Denken, in welchem es nur „richtig“ oder „falsch“ gibt. Zwischentöne oder ein Sowohl-als-auch kommen ihnen verdächtig vor. Sagt jemand etwas „Falsches“, dann brettern sie sofort los um es auszulöschen – ein Feuer, das sie durchaus selbst gelegt haben, durch Borniertheit und Kampfgerede. Astrologie? Merkur Aspekt Mars/Saturn. Die Planeten können auch als T-Quadrat oder Halbsumme am Geburtshimmel stehen.

Wie sieht der Lösungsansatz aus? Loslassen – loslassen – loslassen.



Ich sehe ein, dass bei der <Herrschlust> genau das am schwierigsten ist. Der Familie wäre aber am meisten geholfen. Sie hätten einen verständnisvollen Zuhörer mehr und einen Verbal-Despoten weniger.

Danke sehr für’s Lesen und Ihnen gute Besserung!

Für Interessenten der Psychosomatik habe ich diese weiterführenden Links:

Schulterschmerzen und die Seele:


Zahnschmerzen und die Seele:

Trockene Schleimhäute und die Seele:

Die Psychosomatik der Knieschmerzen:

Die Psychosomatik des Nackenschmerzes:

Psychosomatik der Akne

Psychosomatik der Hyperthyreose:

Die Psychosomatik des Rückenschmerzes:

Psychosomatik der Gelenkschmerzen (Arthritis):

Psychosomatik der Blähungen:

Blähungen - Druck und nochmals Druck


Blähungen, Flatus und Darmgase sind Bezeichnungen für dieselbe Beschwerde. In diesem Artikel sind Nahrungsmittelunverträglichkeiten kein Thema. Es geht mir um die chronische Beschwerde als Sprache der Seele. Ich nehme das Ergebnis vorweg. In einem Alltag, in welchem wir alle unter einem gewissen Druck stehen, sind diese Betroffenen einem Druck ausgesetzt, der ihre eigenen Interessen bedroht.

Der chronisch flatulente Patient lebt in bürgerlicher Eingewecktheit ein risikoloses Leben, das er bewusst so gewählt hat. In seiner sinnlichen Trägheit richtet er sich zwischen schweren Möbeln ein. Dabei ist die Blähung der körperliche Ausdruck seines Widerwillens gegen das Verdauen neuer Eindrücke. Alles soll so bleiben wie es ist. In unserer modernen digitalisierten Zeit, in welcher wir auch im Alter noch dazulernen sollen, steht diese Patientengruppe unter besonderem Druck. Sie soll sich bewegen! Schauen wir auf die passenden Arzneien: Aloe socotrina, Carbo vegetabilis und Graphites sind Arzneitypen, die eine sitzende Lebensweise bevorzugen. Merken wir uns diese Mittel, weil sie bei Flatus gern gegeben werden.

Der Volksmund nennt diese Leute etwas gemein <Sesselfurzer>.


Zur Auflockerung des schweren Lernstoffes ein kleines Video:



Als Lösungsansatz macht der Therapeut seinem Stier-Klienten das Zwillinge-Temperament schmackhaft: Mehr Bewegung, mehr soziale Kontakte. Wer vor sich hinfurzt, schreckt nämlich besuchende Freunde ab. Hinzu käme die Ernährung ein wenig umzustellen: Portionsweise und aus kleinen Schalen zu essen, wie die schlanken Japaner das machen und vor allem das Essen nicht herunterzuschlingen.

Es stellt sich die Frage warum sich jemand zwischen schweren Möbeln vor anderen versteckt. Auch dazu habe ich geforscht und den ätherischen China-, sowie den klassischen Graphites-Typ ausgemacht. Beide sind leicht umzubiegen. Sie werden schnell Opfer von Übergriffen anderer, wenn auch hier und da gut gemeint. Damit sie nicht ständig von der besserwisserischen Verwandtschaft überrollt werden, ziehen sie sich zurück. Astrologie? Sonne oder Mars Aspekt Neptun.

Ab zur Krankengymnastin, Rücken stärken und der Verwandtschaft die Stirn bieten.


Ein großes Programm, das sich lohnt, denn die Darmgase werden langsam aber sicher weniger werden.

Damit hätten wir den Druck von außen abgehandelt. Darmgase können aber auch ein Hinweis sein auf mächtigen Druck von innen. Zunächst die Rubriken:

Argentum nitricum: <Furcht die Selbstbeherrschung zu verlieren> - Murphys KMM, Seite 215
Graphites: <Fissuren an der Schleimhaut> - Murphys KMM, Seite 890

Fissuren sind Einrisse. Unter dem Mikroskop sehen sie aus wie Verwerfungen nach einem Erdbeben! Also ein inneres Erdbeben? Beide Arzneitypen haben Angst, dass Impulse aus ihrem Inneren an die Oberfläche kommen. Passt also mit dem Erdbeben.

Unser Darm ist Zwischenablage für Inhalte des Unbewussten.


Das hört sich in schamanischer Bildersprache so an: Es kann sein, dass dort ein Tier knurrt, das sich von der Leine losreißen und beißen will! Die überkontrollierten Silbernitrat- und Graphit-Patienten wollen aber keinesfalls zulassen, dass dieses Tier – das symbolisch für Wut steht – loskläfft. Es ist ihnen lieber unehrlich zu bleiben – eine chronische Krankheit unserer Zivilisation. Einen Lösungsansatz muss ich nicht aufschreiben; sie können ihn zwischen den Zeilen gut erkennen. Astrologie? Saturn Aspekt Pluto.

Es wird später noch einen Artikel geben über das Rülpsen und Furzen. Beide Beschwerden sind ein Ventil um sich endlich Luft zu machen.

Danke sehr für’s Lesen und Ihnen gute Besserung!

Freitag, 5. Oktober 2018

Psychosomatik der Enddarmentzündung (Proktitis)


Der anale Typus nach Professor Sigmund Freud ist bei diesem Thema sofort präsent. Auf diesen eigensinnigen, geizigen Sauberkeitsfanatiker möchte ich aber nicht eingehen, sondern zwei Themen aufgreifen, die weniger bekannt sind. Der Enddarm ist die tiefste Stelle unserer Verdauung und diese Tiefe spielt eine Rolle. Sie lesen etwas über tiefe Ängste und tiefe männliche Unterlegenheitsgefühle.

Die Proktitis ist eine Entzündung des Enddarms. Nach meiner Erfahrung sind die Themen von Enddarm und Anus aber nicht sauber zu trennen. Wir fassen sie also zusammen. Weil das Thema obendrein noch peinlich ist, zeige ich Ihnen zuerst ein Video zum Lockerwerden:



Einer meiner großen Helfer ist die Klinische Materia Medica von Joseph Murphy. Auf Seite 2267 listet der Autor unter anderem 8 homöopathische Arzneien, die bei Proktitis eingesetzt werden: Aesculus hippocastanum, Antimonium crudum, Hepar sulph, Mercurius, Nitricum acidum, Opium, Phosphor und Sulphur. Beginnen wir mit der <großen Angst> und versuchen herauszufinden warum sie ausgerechnet im Enddarm tobt.

Antimonium ist 4-wertig gelistet unter <Angst> 1)
Mercurius <hält jeden für seinen Feind> 2)
Nitricum acidum (Salpetersäure) <hat ein allgemeines Angstgefühl> 3)
Opium <hat das Vorgefühl einer drohenden Gefahr> 4)
Phosphor <fürchtet, es könne sich etwas ereignen> 5)

Leider fehlt mir bezüglich Pluto im 12. Haus – das ist die astrologische Entsprechung – die Erfahrung mit Klienten. Was ich aber weiß ist:

Es ist eine <tiefe>, durch keinerlei Anhaltspunkte zu begründende Angst.


Der einzige Ansatz, den ich habe, bezieht sich auf Opium und Phosphor. Diese Betroffenen können so nahe an der Kollektivseele sein, dass sie die Ängste der Massen für ihre eigenen halten. Was mich nämlich stutzig gemacht hat, ist das beschriebene <Vorgefühl>. Opium und Phosphor sind – im Extremfall – ätherisch veranlagt oder tätig und das ohne Bodenhaftung. Das ist eine extrem gefährliche Lebenssituation!

Es kommt mir vor als schnappten sie in ihrer abgehobenen Vergeistigung alles Mögliche aus der Akasha-Chronik auf und lassen sich davon einschüchtern.


Dabei kann es sein, dass sie von Massenpanik aus dem untergehenden Atlantis gerockt werden – also von etwas, das gar nicht aktuell ist. Das Problem mit der Akasha ist: Als ewiges Gedächtnis befindet sie sich außerhalb des Raum-Zeit-Schemas. Falls Sie, liebe Leser, damit im Moment nichts anfangen können, machen Sie sich keine Gedanken. Sie werden es verstehen wenn es an der Zeit ist. Vielleicht erinnern sie sich an den Hollywoodfilm "Hinter dem Horizont." Der Regisseur führte die Zuschauer für einige Minuten durch die Akasha. Wir sahen eine eindrucksvolle Bibliothekshalle, in welcher Menschen hinein- und heraus schwebten. 

Wir kommen dann zum nächsten Thema: Auffällig ist die <Angst vor bösen Männern>, konkret:

Mercurius: <Furcht vor Einbrechern> 6)
Phosphor: <Furcht vor Einbrechern> 7)
Sulphur: <Furcht vor Räubern> 8)

Die Ursache sind männliche Unterlegenheitsgefühle. Wer davon betroffen ist muss anscheinend, um Karriere zu machen, anderen in den Arsch kriegen. Damit komme ich auf die Botschaft des Comedy-Videos zurück. Das passende homöopathische Mittel kann helfen den Mann in sich zu stärken um eine Position im Unternehmen zu erreichen, ohne Schleimerei und Hinterhältigkeit. Hinter- = Hintern. Manches ist so einfach!

Danke sehr für’s Lesen und alles Gute für Sie!

Anmerkungen:
1) www.OpenHomeo.org im Internet
3) www.OpenHomeo.org im Internet
5) Barthels Synthetisches Rep, S. 73
6) Barthels Synthetisches Rep, S. 73
7) Barthels Synthetisches Rep, S. 73


Mittwoch, 3. Oktober 2018

Was die 68er mit der AfD zu tun haben


Manche Politikwissenschaftler behaupten die AfD sei ein Kunstprodukt der Kanzlerin, ein Ergebnis ihrer sozialen und politischen Spaltung. Das ist nicht falsch, trifft die Sache aber nur oberflächlich. In diesem Artikel möchte ich dem Phänomen AfD auf den Grund gehen und ein Möglichkeit zeigen wie wir mit der AfD umgehen.

Als die 68-er Revolution stattfand war ich zu jung um mitzumachen, geschweige denn sie zu verstehen. Deshalb wurde mir erst später klar wie bedeutsam sie für die Kollektivseele war. Die Befreiung der Frauen konnte nur gelingen indem patriarchale Zöpfe abgeschnitten wurden. In Erinnerung habe ich diese Sprüche:

„So lange Du die Füße unter meinem Tisch hast, hab ich hier das Sagen!“
„Unter den Talaren, der Muff von Tausend Jahren.“
„Zeigt Eure Brüste als Zeichen der Freiheit!“

Schüler besetzten Lehrerzimmer, was für mich, der zackig aufstand wenn der Direktor in den Unterricht kam, ein ungeheuerlicher Vorrang war. 

Das Land veränderte sich grundlegend. Gesetze zur Verselbständigung der Frauen wurden auf den Weg gebracht und bärtige Politiker der neuen Partei "Die Grünen" eroberten den Bundestag. Seitdem gibt es Frauenpower, wie in diesem Video:



Wie nach allen Revolutionen machten wir den Fehler das Kind mit dem Bade auszuschütten. Fortan war jeder, der ausländerkritisch, ehrfürchtig oder autoritär daher kam, ein Falschmensch, der nicht existieren dürfe. Dieser Mensch kommt jetzt als AfD wieder ans Licht; als würde er sich auf einmal trauen.

Die 68-er Revolution war auch die Geburtsstunde der AfD. Es dauerte allerdings fast 50 Jahre, bis dieses Kind geboren wurde.


Bevor ich weiter analysiere, ein kleines Statement von mir:

Als Demokrat und Sozialist toleriere ich, dass Menschen von rechts eine politische Heimat brauchen und dass diese sich artikulieren. Ich meine damit "rechts" und nicht "rechtsradikal." Wer beides gleichsetzt, ist ein Idiot oder ein Volksverführer. In einem Parlament mit Linken darf es Rechte geben. Alles andere ist undemokratisch.

Die Kanzlerin hat ihre CDU aus dem Mitte-Rechts Spektrum nach links geführt und war dabei teils grüner als die Grünen selbst. Damit wurde im rechten politischen Spektrum ein Platz frei. 

Gegen alle Widerstände führte Frau Dr. Merkel ihre Flüchtlingspolitik der offenen Grenzen und offenen Herzen fort. 


Gleichzeitig wurde das Land von scheußlichen Verbrechen der Neu-Gäste erschüttert. Als letztem Land in Europa etablierte sich in der Folge schockierender Ereignisse mit Todesfällen eine populistische Partei auf der rechten Seite.

Die Frage ist: Wie gehen wir mit einer Partei um, welche eine Wählerschaft von bürgerlich bis spießbürgerlich und von konservativ bis sturzkonservativ abdeckt?


Unerschrocken. Als Abonnent von „Best of Bundestag“ verfolge ich auf youtube mit Sorge, wie Herr Hofreiter von den "Grünen" mit hochrotem Kopf AfD-Kollegen anschreit. Davon halte ich nichts. Es schadet ihm nicht nur gesundheitlich.



Wir brauchen eine inhaltliche Auseinandersetzung mit der AfD und ihren Anhängern, außerdem einen kühl operierenden Verfassungsschutz, der die faschistische Unterwanderung der Partei analysiert und zu einem sachlichen Urteil gelangt.

Danke sehr für’s Lesen und vielleicht habe ich etwas anregen können.

Nachtrag 1: Das Verschwinden der Ehrfurcht hat üble Auswirkungen auf uns alle. Wir verdrecken die Natur, zerstören Wartehäuschen und verprügeln Rettungskräfte. Die deutsche Kollektivseele sollte einen Mittelweg finden zwischen blindem Gehorsam und Rüpelei.

Nachtrag 2: Gerade fällt mir ein Video in die Hände, von Deutschlands Comedian mit der schärfsten Zunge. Er ist der beste Merkel-Imitator: