Samstag, 2. August 2014

Mimosa pudica – homöopathisch

„Sei doch nicht so empfindlich!“ – „Stell Dich doch nicht so an!“ – Diese Sprüche kennen manche aus der Kindheit. Wir wollen uns anschauen, was hinter der Mimosenpflanze Mimosa pudica steckt.


 Diese Pflanze habe ich in einer Filiale der Gärtnerei Löwer fotografiert


Beginnen wir mit dem ersten Symptom: <Nase - andauernde wässrige Sekretion> {Quelle: Robin Murphy: Klinische Materia Medica, S. 1365}

Die Pflanze heißt in England ‚Touch Me Not.’ Das sagt schon sehr viel aus über die Kontaktstörung und allergische Veranlagung. Allergiker wollen oder können sich mit einem Teil der Wirklichkeit nicht anfreunden. Diese Teilablehnung somatisieren sie als Allergie. Sie ziehen ein binäres Denken durch (entweder richtig oder falsch und es gibt nichts dazwischen), das sie mit kompensatorischer Härte wie in einer Trutzburg verteidigen1). Forschen wir weiter:

In der Indikationenliste des Mittels fallen zwei überschießende Sekretionen auf: Die allergische Diathese drückt sich bei Mimosa als <Durchfall> oder <Schnupfen> {gleiche Quelle} aus. Mit diesen massenhaften Sekreten wird das, was der Geist als „falsch eingestuft“ hat, unter Pauken und Trompeten wieder hinaus befördert. Warum werden die Eindrücke aus der Umwelt so stark gefiltert?

Mimosa pudica ist ein <sehr kindliches Naturell>, was wir in folgender Modalität erkennen können: <Besser durch Reiben und enge Bandage> {gleiche Quelle}. Warum helfen die Maßnahmen?

Reiben und enge Bandage vertreiben das Gefühl von Haltlosigkeit.


Jetzt sind wir fast am Ziel. Was genau liegt beim Mimosen-Patienten vor? Er ist ein schwach inkarnierter und vollkommen abhängiger Mensch, der gar nicht scharf darauf ist, die Welt zu sehen. Dazu eine Filmszene aus Matrix:

Neo: "Meine Augen tun weh!"

Morpheus antwortet: "... weil Du sie noch nie benutzt hast."




1) Im Zusammenhang mit unserer Moderne ist dieser Befund hochinteressant: Unsere Wirklichkeit ist mit ihrer Informationsflut so komplex geworden, dass unser Geist einen Teil ablehnen muss, um überhaupt noch klar zu kommen. Für mich übrigens einer der Gründe warum ich überhaupt nichts von Globalisierung halte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen