Samstag, 30. Dezember 2017

Die tiefere Bedeutung von Husten und Schnupfen

Husten und Schnupfen kommen daher wie banale Erkrankungen. Das sind sie meist auch, doch es wird immer dann interessant, wenn Sonderfälle auftreten, etwa wenn der Schnupfen gar nicht mehr aufhören will ... oder schon wieder da ist. Schuld sind immer die "bösen Erreger" oder Mitarbeiter, die trotz Krankheit ins Büro gehen und von welchen man angesteckt wird. Die meisten Betroffenen kommen nicht auf die Idee, dass Viren Erfüllungsgehilfen des Schicksals sein könnten.


Menschen, die ständig mit Husten oder Schnupfen umherlaufen schließen einen Teil der Umwelt von ihrem Wohlwollen aus. Sie sehen ihn als unerwünscht an - als dürfe er nicht sein. Betroffene können nur mit einem von ihnen gutgeheißenen Aspekt des Lebens einen Kontakt eingehen. Werden sie genötigt sich mit etwas "Falschem" zu beschäftigen, dann haben sie schnell "die Nase voll," machen zu und werten ab. Das ist astrologisch ein Merkur-Saturnaspekt.

Ständig Husten und Schnupfen zu haben kann auch bedeuten: "Man hat mich so sehr verletzt im Leben, da kann man ja nur noch dichtmachen." Die Verletzlichkeit kommt vor allem vom Tierkreiszeichens Krebs her. Die alte Erfahrung, dass die Zeit alle Wunden heile gilt für diesen Krebstypen nicht. Er kann nicht vergeben. Seine Hülle wurde "zu oft" durchbrochen. Jeder Hüllenbruch war eine Tragik - besonders seit die Mutter ihn "verlassen hat."

Welche homöopathischen Arzneitypen könnten allgemein passen? 1. Corallium rubrum, die rote Koralle. Schnupfen und Krampfhusten sollen die Umwelt auf Distanz halten, da das eigene System sehr störanfällig ist. 2. Oscillococcinum. Diese Sinusitis-Patienten haben einen Waschzwang, der ein Hinweis ist wie sehr sie ihre Mitmenschen als gefährliche Krankheitsüberträger betrachten - astrologisch Jungfrau. 3. Sinapis nigra. Die homöopathische Indikation <Heuschnupfen> beim schwarzen Senf zeigt, dass der Partner (als Symbol für Umweltbeziehungen an sich) der wunde Punkt im Leben ist. Das finden wir astrologisch wieder in Chiron, der idealerweise im 7. Haus stünde. 


Astrologisch ist aber der wichtigste Baustein Saturn in den Häusern 7 und 8. Der dritte Quadrant bringt uns in Kontakt mit der Umwelt und Saturn zeigt an: Hier wird sehr vorsichtig taktiert oder gar schon "gemauert." Das neugierige Sich-einlassen auf eine Beziehung ist unmöglich. Gebraucht werden Sicherheitsgurte oder sollten wir nicht lieber sagen Keuschheitsgürtel?

Zum Schluss Werbung in eigener Sache. Meine Artikel sind kostenfrei. Bitte beachten Sie deshalb meine Veröffentlichungen:


Samstag, 9. Dezember 2017

Die Psychosomatik des Nackenschmerzes

Nach der traditionellen Astromedizin ist der Nacken dem Zeichen Stier zugeordnet. Wir werden den Stier wiederfinden, beim Mittelbild von Bryonia. Nackenschmerzen können auch psychosomatisch sein und wir schauen uns vier Arzneien an, die in Doktor Boerickes Materia Medica auf Seite 879 f. mehrfach unter Nackenproblemen gelistet sind.

Wir können unseren Nacken nicht sehen, nur im Spiegel. Er steht daher psychologisch für das Unbekannte1) … und das kann ängstlichen Naturen zusetzen, besonders introvertierten Menschen, die ihre Ängste kaum kommunizieren, sondern lieber ihre Not für sich behalten.

BELLADONNA – Dieses feine Mittel ist ein Mittelaltermittel. Ich habe manchmal das Gefühl als enthalte diese Substanz noch den ganzen Aberglauben dieser Epoche. Belladonna ist ein Nachtschattengewächs und die Silbe <Nacht> gibt einen Hinweis auf die dunkle Seite der Seele. Die Belladonna-Seele hat eine Affinität zu etwas Unheimlichem in ihrer Umgebung. Diese ängstliche Seele <sieht Geister und Gespenster>. Eines davon sitzt ihr offenbar im Nacken. Der Nacken steht - wie gesagt - für das Unbekannte und für die Belladonna-Seele ist das Unbekannte auch das Bedrohliche, doch diese Gleichung ist eine psychotische Vereinseitigung der Wirklichkeit. Betroffene spüren die Angst als <reißenden oder schießenden Schmerz< (Quelle: Boerickes Materia Medica, S. 879 f.)

BRYONIA – Hier kommt das Stier-Element zum Zuge: Er bekommt seine Nackenschmerzen, wenn jemand seine heilige Ruhe stört oder wenn er gar zu Veränderungen seines Lebensstils genötigt wird, für die er alle pflegenden Neigungen über Bord werfen müsste. 


Diese Bedrohungen treffen den bryonischen Kleingeist unter den Bryonias am allerschlimmsten und zwar als Nackensteifigkeit:

„Bryonia ist der Spießbürger mit Gartenzaun.“ ~ HP Andreas Krüger

CAUSTICUM – Die meisten Homöopathieschüler kennen den Causticum-Menschen als extrovertiert. Es gibt aber auch den ängstlichen und introvertierten Typ. Philip Bailey schildert uns die Ängstlichkeit in seinem Klassiker «Psychologische Homöopathie» auf Seite 104:

„Eine besonders charakteristische Angst beim introvertierten Causticum ist das Gefühl, dass irgendetwas Schreckliches passieren wird (Kent: «Ständige Furcht vor einem schrecklichen Ereignis»). Dieses Problem taucht meist nach jahrelangem Stress auf, besonders wenn Causticum alt wird.“

Der Nacken ist deshalb der betroffene Körperteil, weil die Seele abzuschätzen versucht aus welcher Ecke oder welchem Loch die Bedrohung herkommen könnte. Es ist quasi ein hyperängstliches Sich-umschauen.

GELSEMIUM – Der Nacken steht symbolisch für die Fähigkeit auf die innere Selbstberuhigung zurückgreifen zu können. Das kann der kranke Gelsemium-Mensch nicht. Ihm fehlt ein Höheres Selbst, welches ihm vermittelt, „dass da schon nichts wirklich Gefährliches ist.“ Dem großen Angsthasen Gelsemium fehlt die Selbstsicherheit, diese Bedrohung, wenn sie denn tatsächlich auf ihn zukäme „schon abwehren zu können.“ Das Ergebnis ist Hyperängstlichkeit und diese wird somatisiert als Nackenschmerz und Nackensteifigkeit.

Zum Schluss noch die Anmerkung Nummer 1 aus dem Text:

1) Gleiches ist anwendbar auf folgende Körperteile …
·        Okzipitalschuppe,
·        Atlanto-Okzipitalgelenk,
·        Prominens (als tastbarer Wirbelfortsatz der HWS),
·        Rücken,
·        Kniekehle,
·        Wade und
·        Achillessehne.














Homöopathie - Die Stachys betonica-Persönlichkeit

Die homöopathische Arznei Stachys betonica ist ein kleines Mittel aus der Familie der Lippenblütler. Die Betonie passt auf innerlich verschlossene Dramatiker. Folgende Rubriken (+) sind aus Murphys Klinischer Materia Medica, Seite 1923.

Über die Familie der Lippenblütler (Lamiaceae) schreibt mein Lehrer Jan Scholten auf der Internetseite
unter dem Titel <Essenz der Lamiaceae>:
„[Diese Arzneipersönlichkeiten] fühlen sich nie genug geschätzt, anerkannt und gelobt in ihren Fähigkeiten. …“

Das ist ein typisches Problem von Menschen mit Löwe-Aszendent. Sie haben ihr Königreich verloren und suchen es seither, fühlen sich von anderen Menschen wie Luft behandelt, als wären sie gar nicht anwesend. Der tiefe Schmerz dieser Nichtbeachtung kommt zum Ausdruck als …

+ Schmerzen in Lebergegend und Gallenblase

Das ist nicht der einzige Schmerz.

+ Stechender, schneidender Schmerz im Magen

Der Magen bildet auch unsere Gefühle ab. Die Stachys-Persönlichkeit hat all ihre <bösen> Gefühle zurückgehalten (Mond im Skorpion) um geliebt zu werden (Löwe-Aszendent). Zitternd hält sie Wut, Hass und Rachegelüste unter Verschluss. Darauf reagiert der Körper mit einem ...

+ Völlegefühl in und über den Augen als ob sie platzen

Hier platzt jemand vor Wut. Das Völlegefühl finden wir wieder bei Jan Scholten:

"Die [Arzneipersönlichkeiten der Lamiaceae] sind voll von Emotionen."

Wir kommen zum Kern der Persönlichkeit. Thema ist erneut der Magen:

+ Gewicht im Magen mit Übelkeitsgefühl


Es liegt eine <emotionale Stille> nach Wilhelm Reich vor. Stachys ist also eine tiefe Seele, die sich nicht erleichtern kann. Das Gewicht im Magen ist die Verdichtung all dessen was über Jahre herunter geschluckt wurde. Was ist zu tun? Romanheld Gandalf befiehlt in <Der Herr der Ringe>: "Brecht den Damm, befreit den Fluss!" Neben der homöopathischen Behandlung ist die hawaiianische Lomi Lomi zu empfehlen. Bei dieser Öl-Massage ist das Weinen ausdrücklich erwünscht. Es wird dem Patienten sehr schwer fallen, wird aber sehr wahrscheinlich seine Übelkeit beseitigen.

In Roger van Zandvoorts Complete Repertory Mind ist Stachys zweiwertig aufgeführt in der Rubrik <Gefühl als ob er schwebt>. Alle in dieser Rubrik gelisteten Mittel sind entweder hysterisch oder mangelhaft inkarniert. Letzeren Mangel finden wir in zwei anderen Rubriken:

+ Erkältungsneigung
+ Gemüt - leicht abgelenkt

Die Erkältungsneigung ergibt sich aus der sensiblen Natur einer typischen homöopathischen Pflanzen-Persönlichkeit. Es entstehen oft Löcher in der Aura, so dass Erreger leicht eindringen. An diesen Menschen bleiben viele Außeneindrücke kleben, weshalb sie leicht abgelenkt sind. Wie zeigt sich die Erkältungsneigung als Symptom?

+ Häufiges Niesen; vermehrter Schleim in der Nase beim Gehen aus dem Freien ins Zimmer

Der Stachys-Patient, den niemand zu loben und zu lieben scheint, erstickt in seiner Trauer am eigenen Körpersaft – welcher ungeweinten Tränen entspricht. In der freien Natur findet der Patient die Weite, die ihn von seiner Nestenge ablenkt, doch bei der Rückkehr in sein Zimmer zwängt er sich wieder in sein <Inneres Schneckenhaus>, wo seine Emotionen eingeschlossen sind. Der vermehrte Schleim hilft ihm zu erkennen, dass er voller umpanzerter Emotionen ist, welche er seit frühester Kindheit in sich trägt - wie eine Sammlung in einem Museum. Astrologie? Mond im 4. Haus oder Krebs, dazu oft Mond Aspekt Saturn.

Jetzt die ganze astrologische Konstellation: Skorpion-Mond im 4. Haus im Quadrat zum Löwe-Aszendenten. Diese Konstellation fand ich auch bei diesen homöopathischen Arzneien (die ersten drei sind auch Dramatiker wie Stachys):

·        Aurum
·        Chamomilla
·        Trombidium
·        Muriaticum acidum
·        Mandragora

Vielen Dank fürs Lesen und vielleicht sind diese Mittel der Durchbruch, für wen auch immer!

Montag, 4. Dezember 2017

Homöopathie - Die Juglans cinerea-Persönlichkeit

Das homöopathische Mittel Juglans cinerea fand ich in Doktor Boerickes Materia medica. Es ist ein kleines Mittel und diese Mittel liebe ich besonders, da sie eine Herausforderung darstellen, bis man sie erforscht hat. Es handelt sich um die Butternuss – einen Baum, genau wie Juglans regia, die Walnuss. Quelle für alle <Rubriken> des Artikels ist Murphys Klinische Materia Medica, Seite 1057 und folgende Seiten.

Baum-Persönlichkeiten wollen bodenständig und für ihre Mitmenschen ein guter Halt sein, ... aber es gibt in ihnen auch den Gegenpol, nämlich die Haltlosigkeit: Das Symptom <Schwindel> als Indikation für dieses Mittel weist darauf hin. Zudem signalisiert das <flaue Gefühl im Magen> die Folgen dieses Mangels an Halt, nämlich eine große Ängstlichkeit. Es muss ein Lebensrahmen her, um gesichert überleben zu können. Nun zur Astrologie. Wir erkennen im Lebensrahmen die Jungfrau und in der Haltlosigkeit das zwölfte Haus, also Jungfrau-Sonne im 12. Haus.

Herrscher des 12. Hauses ist Neptun. Mit dem Wassergott machen wir weiter. Dieser Arzneityp ist hochsensibel. Er hat sehr wenig Hülle. (Bei einem Raumschiff würde man sagen: <Die Schutzschilde sind heruntergefahren>.) Das Ergebnis ist, wie bei allen Hochsensiblen, eine besondere Durchlässigkeit für Außeneindrücke. Der Körper macht daraus Beschwerden und diese sind hier einfach zu deuten, denn die körperlichen Außengrenzen Haut und Schleimhaut sind betroffen.

·        Schnupfen
·        Erysipel
·        Akne

Eiterpickel und ständiges Niesen signalisieren der Umwelt: "Ich bin nicht geschützt; geht vorsichtig mit mir um!“

Das Mittel hat seinen Schwerpunkt im 12. Haus und wir machen mit dem Mond weiter. Es ist als schwebten diese Menschen in einem <Raum emotionaler Beziehungslosigkeit>. Ich ergänze hiermit die Materia Medica um die Rubrik: <Fühlt sich als halte er sich in einem Raum emotionaler Beziehungslosigkeit auf>. Die fehlende Anwesenheit der leiblichen Mutter löst einen Hilfeschrei aus, der durch folgende Indikationen deutlich wird:

·        Angina pectoris
·        Schmerz in rechter Axilla, nachmittags
·        Retrosternaler Schmerz
·        Stechender Schmerz im Schulterblatt mit Erstickungsgefühl
·        Schmerz zwischen den Schulterblättern
·        Stiche unter dem rechten Schulterblatt
·        Schmerz in der linken Brust

Verkürzen wir das Ganze und schreiben einfach: <Angst im Brustkorb>. (Diese Rubrik gibt es und darin sind auch eine Reihe von Mitteln gelistet. Falls Sie, liebe Leser, mehr dazu wissen wollen, gebe ich Ihnen ausführliche Infos, mitsamt Quellenangabe in Barthels Synthetischem Repertorium – einfach mailen. Viele Kaliumsalze sind im Übrigen in der Rubrik <Angst im Brustkorb>. Es ist auch hier wieder der Mond im 12.  Haus – der Embryo, der im Universum schwebt wie einst in Stanley Kubricks legendärem Kinofilm 2001 – Odyssee im Weltraum).

Machen wir weiter mit der Geistebene. Es ist gibt ein paar Geistsymptome:

·        Geistesabwesend
·        verwirrt
·        konzentrationsschwach
·        Kann sich an nichts erinnern was er gelesen hat

Ich nehme diesen Patienten in einem <bezugslosen geistigen Raum> wahr, außerhalb des Hier und Jetzt. Allerdings muss ich zugeben, dass ich nicht weiß wie er dort hingekommen ist. Halten wir statt dessen fest: Er wirkt konfus. Das Mittel kann helfen seinen Geist heimzuholen, damit dieser "sedimentiert" und die Gedanken geordnet werden können. Wenn das gelingt sind seine oder ihre Gedanken auch wieder kohärent, das heißt zusammenhängend. Astrologie? Merkur im 12. Haus.

Fassen wir schon einmal zusammen. Diese Baum-Persönlichkeit hat im Extremfall eine Aura voller Löcher, ein hilflos im Universum waberndes Inneres Kind und einen in Tausend Stücke zersplitterten Geist – eine Herausforderung der dritten Art!

Kommen wir zum letzten astrologischen Baustein, nämlich Mars im 8. Haus. Die baumtypische Aggressionsretention zeigt sich in den Beschwerden …

·        Akne
·        Angina pectoris
·        Erysipel
·        Flatus
·        Gallensteine und
·        Leberschmerzen

Vielen Dank fürs Lesen und vielleicht ist dieses Mittel der Durchbruch, für wen auch immer! Weitere Information zu Homöopathie und Astrologie erhalten Sie in folgenden Büchern von mir: