Sonntag, 30. Oktober 2016

Pluto im Wassermann

Der laufende Pluto befindet sich im Steinbock – wie vor 500 Jahren, als Martin Luther wirkte. Er war ein Revolutionär, doch das hat mit dem Steinbock nichts zu tun, sondern vielmehr mit dem Wassermann. Ab 1534 aber stand Pluto in diesem Zeichen und die Folgen von Luthers Wirken wurden viel deutlicher.

Mit der <Occupy Bewegung> und der <Bewegung für ein bedingungsloses Grundeinkommen> wachsen mit dem aktuellen Pluto im Steinbock die ersten Pflänzchen einer – wie ich sicher bin – ebenfalls revolutionären Zeit. Doch kehren wir zu Martin Luther zurück. (Die folgenden Zitate stammen aus dem Groß-Zimmerner Lokalanzeiger vom 29. Oktober 2016, Seite 9.)

„Martin Luthers Protest gegen die Kirchenzentrale in Rom entfaltete revolutionäre Sprengkraft. Spätestens damit endete vor 500 Jahren das Mittelalter – mit dramatischen Folgen bis heute.“

Der Wassermann wird vom Geistvater Uranus beherrscht. Unter dessen Einfluss schaukeln sich die Dinge auf, die alt bekannten Strukturen zerbrechen und es bricht etwas Neues herein. Das ist für Menschen in Erdzeichen und alle, die sich an etwas gewöhnt haben, natürlich dramatisch. Doch lesen wir weiter im Zeitungsartikel von Bernhard Loheide:

„Im Mittelalter trieb die Angst vor der Hölle als Strafe für ein sündhaftes Leben viele um. Luther erkannte in den Ablassbriefen der katholischen Kirche einen Verrat an der Botschaft des Neuen Testaments. Nicht der Papst oder die kirchliche Tradition, sondern nur Gottes Wort der Bibel ließ er als Maßstab gelten. Der Mensch könne nur auf Grund seines Glaubens an Gottes Gnade gerettet werden. Mit dem Rückgriff auf den Anfang des Christentums in der Antike öffnete Luther das Tor zur Neuzeit, zur Epoche der Befreiung. Lutheraner sind frei von der Angst vor dem Tod und der Hölle, frei von kirchlichen Autoritäten. Sie können selber die Bibel lesen und ihrem eigenen Gewissen folgen. Das war damals revolutionär.“

In der Rückbesinnung auf die Theologie des Apostels Paulus mit einem Hinwegfegen der Autorität des Papstes sehe ich ein „Streben nach dem Absoluten“, wie es Andreas Bleeck bezeichnen würde. Luther erkannte die Dekadenz der Kirche und setzte ihr Fundamentales entgegen. Wir erkennen noch mehr Wassermännisches, denn es geht auch um die Schulung des Geistes:

„Luthers Sprache schaute dem Volk aufs Maul und wirkte stark an der Entwicklung des Frühneuhochdeutschen mit. Die Reformation war daher auch eine große Bildungsbewegung. Mit der Lutherbibel lernten die Deutschen das Lesen, Sprechen und Forschen. Reformatoren in ganz Europa gründeten Schulen und modernisierten die Gesellschaft.“

Die Idee des Strebens nach dem Absoluten, wie Andreas sie für Saturn, Uranus und Pluto vereint, stellt er in seinem Buch "Astrologie ohne Dogma" dar.

Pluto im Wassermann ist Teil eines weiteren Artikels auf diesem Blog.






Samstag, 15. Oktober 2016

Barium - Gnade und Fluch der Einfachheit

Das homöopathische Barium ist eine Substanz in welcher die Schwere auf allen Ebenen im Mittelpunkt steht. Menschen mit diesem Fokus sind meist einfach gestrickt, wie mein geliebter Protagonist Forrest Gump. 

Forrest Gump ist einer meiner Lieblingsfilme, weil er einen Barium-Charakter in seiner Unverbildetheit und Geradheit dem Zuschauer nahe bringt, wie es vorher noch keinem Regisseur gelungen ist. In einer Welt des Betrugs und der Doppelbödigkeit ist Barium eine Wohltat, ein wunderbarer Gegenpol kindlicher Frische und Naivität. Seine Liebe ist beharrlich, ohne Umwege, Paradoxien oder Verirrungen - wie etwa bei Ignatia.


Die Fratze der Einfachheit liegt in einem Wunsch nach politisch einfachen Lösungen – bis hin zum Neo-Faschismus. Fernsehjournalisten wissen das und suchen deshalb bei Recherchen zum Thema Rechts immer Barium-Dumpfbacken auf der Straße, um sie der Lächerlichkeit preiszugeben. Barium-Dumpfbacken finden sich auch unter Fußballfans, die sich mit Fahnen umwickeln und „Schlaaand“ rufen. Zurück zum Thema Neo-Faschist. Wir erkennen ihn an Hetze und Rassismus. Er braucht einen starken Führer, der ihn durch die verworren unübersichtliche Welt geleitet. Dazu wird dem politischen Gegner alle Schuld angehängt und er wird zum Sündenbock für alles erklärt was falsch gelaufen ist. Für den kranken Barium-Menschen gibt es nur weiß oder schwarz. Er kann kaum differenzieren oder Grautöne wahrnehmen und es fehlt ihm die Gabe des Hintersinns. Die vielfältigen Schattierungen des Humors sind ihm fremd. Er erkennt nicht, wenn er durch Vorwände anderer Menschen hereingelegt wird, denn er nimmt alles wörtlich. Er glaubt auch seinem Führer aufs Wort. Der Führer muss nur alles auf Kinderniveau plausibel erklären, in nicht zu langen Sätzen – wegen der geistigen Schwerfälligkeit.

Fassen wir zusammen: Die Barium-Schlüsselbegriffe sind Naivität, Einfachheit, Geradheit, Beharrlichkeit und Schwere.



Weitere Persönlichkeitstypen finden Sie im Buch "Körper-Seele-Homöopathie."




Mittwoch, 12. Oktober 2016

Homöopathie - Die Copaiva Persönlichkeit

Copaiva ist das ätherische Öl eines Baumes. Wir werden sehen, dass dieses homöopathische Mittel ein kleiner Bruder von Apis ist. Somit ist es natürlich auch eine geeignete Substanz falls Apis nicht anschlagen sollte.

Ähnlich wie die große Schwester Apis (Honigbiene) versucht die Copaiva-Persönlichkeit, hart zu sich und andere zu sein. Dabei sind Gefühle in ihrer Verletzbarkeit und ihrer Unberechenbarkeit natürlich im Wege.

Wer immer den harten Hund geben will, der wird das nicht durchhalten können. Gefühle sind Selbstzweck. Sie kommen auf irgendeine Weise durch. Mir fällt da immer Tolkiens große Romanfigur Gandalf ein, als er befiehlt:

„Reißt den Staudamm ein, befreit den Fluss.“


Wir werden sehen, dass der revolutionäre Arzt Wilhelm Reich auf dieser Basis sein Konzept der <emotionellen Stille> aufbaute. Doch zunächst zum Zentrum des Mittels Copaiva:

Eigene Gefühle werden überkritisch gesehen. Die Härte dem Leben gegenüber führt zu einer Distanz gegenüber "weichen" Emotionen, doch diese müssen irgendwie umgesetzt werden. Was passiert mit ihnen?


Sie tauchen wieder auf als <urtikarielle Quaddel>, <Katarrh> oder <Zystitis> [zitiert nach Boerickes Materia Medica & Rep, Seite 234]. Wenn wir genau hinschauen, dann handelt es sich bei diesen drei Indikationen immer um Körperflüssigkeiten. Diese haben fast immer mit Gefühlen zu tun!


Gleiches gilt für die Reizblase [gleiche Quelle: Seite 997]. Alle diese Beschwerden weisen auf die emotionelle Stille nach Wilhelm Reich hin. Er lehrte:

„Ein fließendes Gewässer bleibt gesund, weil das System in Bewegung bleibt und Abfallstoffe forttransportiert. Ein stehendes Gewässer jedoch, kann diese Bewegungsarbeit nicht leisten und verstopft. So ist es mit der Seele. <E-motion> kommt vom Wort <Bewegung> und emotionelle Stille ist das Ergebnis eines Staus.“


Copaiva kann Emotionen ins Fließen bringen. Astrologie? Temperament Steinbock, Mond Quadrat Saturn und Mars in Haus 4. Mehr Astrologie finden Sie in meinem Buch. Der astronova Verlag bietet das Buch noch an. Im Bild unten finden Sie eine einige Infos dazu ->



Sonntag, 2. Oktober 2016

Saturn Aspekt Pluto und das Karpaltunnelsyndrom

Beim Karpaltunnelsyndrom der Hand ist ein Nerv eingeklemmt. Wir wollen uns anschauen was sich die Seele dabei gedacht hat.


Was sind die Symptome? Die Hände schlafen nachts ein oder sie kribbeln. Das kann sich steigern bis hin zu Taubheitsgefühlen und Lähmungen. Sind Ringfinger oder kleiner Finger taub, dann handelt es sich nicht um dieses Syndrom, sondern wahrscheinlich um eine Nervenkompression an anderer Stelle, vielleicht am 5. Brustwirbel. Dazu bitte googeln und den Facharzt oder Chiropraktiker fragen!

Dr. Massimo Mangialavori lehrt, dass sich hinter Taubheitsgefühlen oft unterdrückte Emotionen verbergen. Betroffene wollen kühl bleiben; sie wollen nichts spüren; sie wollen nicht an ihre heftige innere Befindlichkeit erinnert werden. Schauen wir genauer hin, was betroffen ist: Der Mittelfinger. Das ist unser Stinkefinger. Er symbolisiert Wut und Sexualität. Gäbe es eine schönere Symbolik für den astrologischen Planeten Pluto? Doch auf welcher Grundlage entsteht nun das Syndrom?

Nehmen wir einen Hauptaspekt zwischen Saturn und Pluto, zum Beispiel die Konjunktion oder das Quadrat. Menschen mit diesem Aspekt im Grundhoroskop neigen dazu, sogenannte negative Emotionen (Pluto) unter Ängsten (Saturn) scharf abzuwehren. Sie halten sie zurück, also bleiben sie im System. Das geht eine Weile gut, bis sie ins Körperliche stürzen: Die aufgespeicherte Wut oder die nicht gelebte „verderbte Sexualität“ … sie werden als Taubheitsgefühl somatisiert.

An dieser Stelle bringe ich immer wieder meine Gesellschaftskritik: Wir zivilisierten Menschen sollten lernen, ein Stück weit Wut in der Öffentlichkeit zuzulassen. Im Moment ist es so, dass man als peinlicher Fahrgast angesehen wird, wenn man – zum Beispiel im Bus – lautstark seinem Ärger Luft macht. Das ist krank und es macht uns krank.


Mehr Information zum Saturn-Pluto Aspekt erhalten Sie in folgendem Buch von mir. Es ist inzwischen vergriffen, aber beim Astronova Verlag noch zu erwerben.