Samstag, 29. Dezember 2018

Uranus in Zwillinge - Neptun im Widder - Pluto im Wassermann


Das Frühjahr 2026 bringt uns den Durchbruch der transsaturnischen Planeten Uranus, Neptun und Pluto in die sanguinischen Zeichen Widder und Zwillinge, sowie in den Wassermann. Der Zeichenwechsel der drei Planeten geschieht etwa gleichzeitig. In diesem Blogartikel versuche ich einzuschätzen was uns erwartet.


Warum sich im Moment nichts bewegt


Bald schon durchläuft Uranus den Stier: „Bloß keine Experimente! Kollege Neptun wabert immer noch durch die undeutlichen Fische: „Satiriker berichten Fakten und die Tagesschau lieber Fake-News!“, … während sich Pluto durch den Steinbock arbeitet und die alten Hierarchien mit Beton stabilisiert. Stier und Steinbock sind schwer; sehr schwer. Die alten Zöpfe bleiben (noch) an den Köpfen. Neue Frisuren gibt es erst ab 2026.

Die Bevorzugung des sanguinischen Temperaments


Sanguinische Menschen sind spontan aktiv (Widder) und lebensfroh (Zwillinge). Dank ihrer Impulsivität und Beweglichkeit schwimmen sie wie Gummienten auf dem Wasser. Der Übergang von Uranus und Neptun in die Zeichen Zwillinge bzw. Widder wird nach meiner Einschätzung einen Menschentyp in den Vordergrund bringen, welcher sich nicht so leicht unterkriegen lässt, da er den Alltag reaktionsschnell und auf spielerische Art bewältigt („Plug-and-Play). Die Richtschnur dieser Menschen wird sein: "Geht es nicht so, dann geht es irgendwie anders!" Ich nenne das den …

Tatsachenpragmatismus der neuen Art


Die Digitalisierung (Zwillinge) ist in aller Munde, künstliche Intelligenz (Wassermann) ebenfalls. Bald werden wir alles über Smartphone erledigen. Schauen wir uns das Wort an: „smart“ bedeutet „geistig helle zu sein:“ (Zwillinge/Wassermann). Während ich als Saurier mit meinem Smartphone hantiere, sind meine Neffen und Nichten superschnelle Profis in der Handhabung. Sie lösen ihre Probleme vorzugsweise sofort (Widder), rational (Zwillinge) und unprätentiös (Wassermann).

Pluto in Wassermann  w i r d  eine geistige Revolution mit sich bringen


Alle 250 Jahre durchzieht Pluto das Zeichen Wassermann. Vor 250 Jahren befreite uns die Aufklärung vom Aberglauben des Mittelalters. Die Dampfmaschine wurde erfunden. Sie revolutionierte die Industrie. Etwas weiter zurück: Vor 500 Jahren lehrte uns der Mönch Martin Luther, dass wir keine Priester brauchen um denken zu können. Beide Epochen haben den kollektiven Geist radikal (Pluto) verändert. Das wird wieder geschehen und die Smartphone-Generation wird in ihrer agilen Beweglichkeit die neuen Impulse rasch aufgreifen und umsetzen wollen. Anders als jetzt – ohne Drama, ohne gewalttätige Demonstrationen. Wie das funktionieren soll weiß ich zwar auch nicht, aber das macht es ja erst spannend …

Ergänzung vom 12. Januar 2019: Auf Twitter habe ich heute angemerkt, dass es wohl einen inneren Zusammenhang gibt zwischen der Erderwärmung und unserem gierigen Kapitalismus. Eine geistige Revolution könnte dieses "Fressmonster Kapitalismus" überflüssig machen und Wohlstand für alle bringen, ... durch ein Wirtschaftssystem, das kein ständiges Wachstum mehr braucht. Nur: Es müsste noch erfunden werden. Vordenken allein ist Träumerei. Es reicht nicht, denn die Eliten müssten es absegnen. Im Moment beides undenkbar, aber schauen wir uns folgendes an:

Wenige Tage bevor Martin Luther seine Thesen an die Kirche schlug, dachte niemand im Traum daran, dass die Macht der Kirche bald gebrochen sein könnte. Liebe Leser, ... führen Sie sich das immer vor Augen!

[…]

(Dieser Text wird laufend erweitert. Zu Pluto im Wassermann gibt es einen gesonderten Artikel von mir.)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen