Sonntag, 4. November 2018

Thema Niere - Vom Misstrauen zum Loslassen


Es ist die Aufgabe der Niere giftige Substanzen auszuscheiden. Übertragen wir das auf die geistige Welt, so geht es um das Loswerden von Geistesgiften, vielmehr um positives, aufbauendes Denken, kurz: Geisteshygiene. Gleiches gilt für die Ebene der Emotionen. Astrologen lesen in diesem Artikel etwas über Merkur in der Jungfrau und den Mond im Skorpion. Diese Konstellationen fand ich gehäuft in den Horoskopen von Nierenpatienten.

Die Niere filtert Unmengen an Blut. Jede Körperflüssigkeit hat in der Psychosomatik eine Bedeutung als Träger von Emotion. Aus dem emotionalen Spektrum kennen wir wunderbare Emotionen wie zum Beispiel helle Freude, herzende Zuneigung, bedingungslose Fürsorge und vieles andere, doch es gibt auch eine dunkle Seite (der Macht), auf welche uns Nierenprobleme hinweisen.

Eifersucht und abgrundtiefes Misstrauen


Die Eifersucht des Nierenpatienten deckt meist beide Formen der Eifersucht ab. Das Fremdgehen des Partners beschädigt nicht nur das Ego (Löwe-Aszendent), es droht mit dessen Weggang auch ein Besitz verloren zu gehen, welchen man sehr erfolgreich manipuliert hat (Mond im Skorpion). Dahinter verbirgt sich ein Machtverhältnis, das den manipulierten Partner zu einem Besitz, also zu einer Sache macht und ihn damit entmenschlicht. Die Lernaufgabe liegt auf der Hand. Der Partner wird jetzt zu einem wirklichen Partner, mit gleichen Rechten und idealerweise ohne Machtansprüche aufzustellen. Aus Festhalten wird Loslassen und aus Misstrauen wird Vertrauen.

Jetzt zum Geistigen: Der Jungfrau-Merkur besitzt eine hohe geistige Trennschärfe, einen präzisen sprachlichen Ausdruck. Bei diesen Menschen können wir uns darauf verlassen, dass sie Berichte schreiben, die auf Fakten beruhen und kritisch genug sind sogenannte Fake News zu erkennen. Das geistige Skalpell, was vom Schicksal geschenkt wird, kann leider auch zum Nachteil gebraucht werden und darum geht es bei Nierengeschichten.

Von der Erbsenzählerei zur Weisheit


Manche Menschen belasten ihre Partnerschaften durch Besserwissen und penibles Nachrechnen. Wenn man ständig korrigiert wird, verliert man irgendwann den Mut dem Partner etwas zu erzählen. Es folgt ein innerer Rückzug, der die Partnerschaft auf lange Sicht tötet. Um die Beziehung zu retten müsste der Superkorrektor dem Partner seine Sprache lassen und sich Korrekturen verkneifen. Evolutionär gesehen geht es um eine Weiterentwicklung vom sechsten zum siebten Zeichen, … von Jungfrau zur Waage, von Strenge hin zu Milde. Die Niere ist auch ein Waage-Organ. Wir finden eine sehr schöne Waage-Schwingung am Hochzeitsturm auf der Mathildenhöhe in Darmstadt. Das folgende Bild zeigt die helle Seite der Waage und was der Nierenpatient zu lernen hat:



Ich wünsche Ihnen, liebe Leser, eine erfolgreiche Woche.

W E R B U N G: Weitere Infos zur Psychosomatik erhalten Sie in meinem Buch „Körper – Seele – Homöopathie.“ Sie erhalten es über den Link vom Verlag.

Astrologie - Das 11. Haus und der Eigensinn


Die Schlüsselbegriffe für das 11. Haus heißen <Freunde, Hoffnungen, auf die Zukunft gerichtete Perspektiven, Parteien, Logen, Vereine, Bünde>. Planeten in diesem Haus zeigen häufig an, dass wir uns auf gesellschaftlichen Feldern einsetzen. Meine Erfahrung sagt mir auch, dass offenbar Schlüsselbegriffe dazu kommen, die sich mehr nach dem Wassermann anhören, zum Beispiel <Eigensinn>.

Parteitag der Piratenpartei - Bildquelle Tageszeitung DIE WELT

Eigensinnige Menschen haben ihren eigenen Kopf. Dieser Körperteil ist ein passendes Symbol für die Geisteswelt des Uranus, welcher den Wassermann beherrscht. Die Schwester des Eigensinns ist die Dickköpfigkeit, im Guten wie im Schlechten. Diese Eigenschaft ist sehr saturnisch, was ausgezeichnet zum Wassermann passt. Wassermännisch zu denken heißt, sich ein Gedankensystem anzueignen und dieses gegen alle (bürgerlichen) Widerstände zu verteidigen. Stellt sich (eines Tages) heraus, dass diese Denke nicht mehr geht, wird sie ohne Wehklagen verworfen. Der Wassermann symbolisiert eine kreative Denkfabrik, auch wenn – ganz nach dem Vorbild des Ur-Vaters Uranos – die meisten Kreationen unbrauchbar sind. Das macht aber nichts.

Wir Menschen sind soziale Wesen – eigentlich. Treffen wir eigensinnige Menschen an, dann bekommen wir durchaus Zweifel an dieser biologischen Tatsache. Ein wesentliches Merkmal ist, dass eigensinnige Menschen die Spiegelung ihres Verhaltens durch andere ablehnen. Sie wollen also keinen Kommentar, keine Einmischung. Darin sind sie stur. (<Fixierung> und <Sturheit> sind Merkmale aller fixen Zeichen: Stier, Löwe, Skorpion und Wassermann.) Das Problem: Wir Menschen können uns nur weiter entwickeln wenn wir Lob genauso wie Kritik zulassen. (Eine Gemeinsamkeit aller hohen Häuser 9 bis 12 ist die Abgehobenheit. Haben wir viele Planeten in diesen Häusern, dann kann die Gefahr bestehen, dass wir mit dem Fußvolk, mit Problemen vor Ort, sowie einfachen Tatsachen nichts mehr am Hut haben. Wir schweben gewissermaßen über den Wolken.)

Planeten im 11. Haus haben wegen des Eigensinns eine Neigung zu Schrullen. Wenn wir einsam vor uns hindenken und –arbeiten, dann kommt keine frische Luft mehr in unseren Geist. In einem stillen Kämmerlein entwickelt dieser immer skurrilere Vorstellungen von der Welt. Dazu gibt es eine berühmte Geschichte. Ein Mann kommt eines Tages auf die Idee, die Gegenstände seiner Wohnung umzubenennen. Aus Tisch wird Lampe und aus Herd wird Wohnungsschlüssel … und so fort. Tagelang amüsiert er sich, während er alles aufschreibt. Er merkt nicht wie er darüber vereinsamt. Die Geschichte heißt: „Der Mann, den keiner verstand.“

Ich wünsche Ihnen, liebe Leser, eine erfolgreiche Woche.

W E R B U N G: Weitere Infos zur Astrologie erhalten Sie in meinem Buch „Astrologische Mosaiksteine.“ Sie erhalten es beim astronova Verlag.