Samstag, 25. Juni 2016

Homöopathie - Die Crotalus cascavella Persönlichkeit

Ich möchte Ihnen eine homöopathische Schlangen-Persönlichkeit vorstellen: Crotalus cascavella. Der Text ist zum größten Teil ein Ausschnitt aus einem meiner Bücher. Den Titel finden Sie weiter unten.

Silbermünze "Year of the Snake" aus meiner Sammlung


Diesen Frauentyp kenne ich aus meiner Kindheit. Meine Großmutter hatte oft Bekannte aus der Schlangengrube. Mir fiel auf, dass sie immer eine perfekt sitzende Frisur hatten, die durch keinen Windstoß erschüttert werden konnte. Durch diese Ersatzkrone sollte deutlich werden: „Ich bin eine gut situierte Dame aus gehobenen Kreisen.“ Mich als kleiner Junge störte die Geschwätzigkeit. Später, als großem Jungen wurde mir klar, dass diese Damen trotz vieler Kommentare zu allen möglichen Themen nichts preisgaben was Substanz gehabt hätte, … keine persönlichen Erfahrungen oder Empfindungen, welche sie sympathisch gemacht hätten. Das ist es doch, was speziell tiefe Freundschaften ausmacht! Doch dazu müssten sie ihre Maske fallen lassen und das wollen Schlangen-Persönlichkeiten aus Sicherheitsgründen auf keinen Fall.

Alles soll schön an der Oberfläche bleiben!


Alle möglichen Gedanken sprudeln heraus, doch was sie von sich gibt sind oft Informationen, die sie mit Unterstellungen und Halbwahrheiten mischt. Bei der sehr kranken Cascavella wird das zu einem wahrhaft teuflischen Gemisch!

„Als Gott die homöopathischen Schlangenfrauen erschaffen hatte, betrachtete er sie von allen Seiten und voller Stolz. Er wusste, dass es wieder Meisterwerke geworden waren. Dann kam er ins Grübeln. Er nahm sie alle bei der Hand und übergab sie dem Teufel mit den Worten: „Diese Damen sind jetzt Dein Problem!“

Wird man zu einer Cascavella eingeladen, dann bekommt man zuerst die Küche vorgeführt. Näher hingeschaut, stellt der kritische Besucher fest, dass in dieser 30000 €-Investition überhaupt nicht gekocht wird. Sie ist nur zum Angeben da! Die aktive Küche bekommt der Gast nicht zu sehen.

Statt dessen ein heiliges Zimmerchen mit einem Hausaltar


Dort steht eine Madonna, der alle Schandtaten gebeichtet werden. Das Pikante an der Sache: Hier und da wird die Mutter Gottes auch zur Komplizin.

Warum ist Cascavella so religiös?
Mit welcher Beschwerde kommt sie in die Praxis?


Diese Frage beantwortet mein Buch "Körper - Seele -Homöopathie."




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen