Sonntag, 3. März 2013

Lac caninum



Lac caninum ist die homöopathische Hundemilch. Lac bedeutet "Milch."


Lac caninum finden wir im Repertorium unter <Verschmelzen mit der Umgebung> und <glaubt, zu schweben>. Beides zeigt ein geringes Inkarniertsein. Diese Menschen sind also nicht vollständig im Hier und Jetzt. Deshalb suchen sie nach Orientierung, zum Beispiel bei Freunden, mit welchen auf der Route 66 Motorrad gefahren wird. Abends sitzt man am Lagerfeuer und trinkt Kaffee aus der verbeulten Blechtasse. So weit, so schön und so romantisch. Das Problem? Der kranke Arzneityp wird von seinen Freunden wie ein Fußabstreifer behandelt.

Es gibt die hündische Treue. Sie bezeichnet eine Loyalität, die den eigenen Gesichtsverlust zur Folge hat. Wenn ein Patienten das Mittel bekommt, dann kann es passieren, dass er sein tyrannisches Herrchen anknurrt und beißt. Das ist ein erster Schritt heraus aus der Selbstbeschädigung! Homöopathen geben ein Milchmittel nicht nur bei zu früher Ablösung von der Mutter, sondern auch zur Wiedergewinnung des eigenen Stolzes, des Willens und der Selbstbestimmung. Noch etwas zum Thema Mutter: Lac caninum findet sich in der Rubrik <Hassliebe der Mutter gegenüber.> Hinzu kommt, dass der Vater fort ist oder Alkoholiker. Für Astrologen: Sonne im Aspekt zu Neptun.

Wir gehen zur nächsten Rubrik: <Er fühlt sich nicht gut genug, unansehnlich und schmutzig.> Das leitet sich ab aus dem schlechten Selbstwertgefühl. Den Glauben, nichts wert und hässlich zu sein haben viele Milchmittel. Die Folge ist Aufopferung und möglicherweise noch mehr Gesichtsverlust. Das <Gefühl, schmutzig zu sein> ist aus meiner Sicht ein altes Problem. Ich meine damit: Der Patient hat die Selbstabwertung in dieses Leben mitgebracht. Anscheinend will er etwas wiedergutmachen und lässt sich deshalb mies behandeln. Als hätte er seine eigene Existenz gar nicht verdient. Für Astrologen ist das der Pluto in Haus 1. Was sehr gut zum Herrn der Unterwelt passt ist folgendes: Die Hundemilch ist sehr nahe an der Welt des Horrors. Wir finden sie unter <sieht in der Dunkelheit Katzen mit riesigen Zähnen.> Außerdem <fürchtet er sich vor Schlangen und Spinnen>.

Ich liebe dieses Mittel, weil es uns nach Jahren eigener Geringschätzung unsere Würde als Menschen zurück geben kann.

Zum Schluss W E R B U N G  in eigener Sache:
Die zweite Auflage meines Buches "Karma und Gesundheit" ist da. In diesem Buch schreibe ich über das Karma von Krankheiten. Dazu gibt es eine Einführung in die Astromedizin. Hier der AmazonLink >>>
goo.gl/TVRhzT



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen